Mobilitätswerk

Wir bieten Dir eine Umgebung zur Weiterentwicklung und zum Leben. Bei uns bist Du ein wichtiger Teil des Unternehmens und nicht nur Empfänger*in von Aufgaben.

Wir suchen und finden den passenden Tätigkeitsbereich für Dich und wollen uns gemeinsam mit Dir weiterentwickeln. Fachliche Expertise und Erfahrung bauen wir aus, freuen uns aber auch über bereits erfahrene Bewerber*innen.

Stichwort Weiterentwicklung – Bei uns bedeutet Weiterentwicklung für Dich nicht zwangsläufig weniger inhaltliche Arbeit. Weiterentwicklung ist bei uns in viele und mehrere Richtungen möglich:

  • Fachliche Tiefe
  • Personalverantwortung
  • Projektverantwortung
  • Innovationen – neue Themen/Lösungen

Wir wollen Deine Fähigkeiten und Wünsche und unsere Aufgaben optimal zusammenbringen – mit einem Tätigkeitsprofil, das zu Dir passt und Dir Freude bereitet. Dies heraus- und stetig neu zu erarbeiten ist eine gemeinsame Aufgabe von uns und Dir.

Der Kern des Mobilitätswerks sind seine Mitarbeitenden. Bei uns zählt nicht nur das Ergebnis, sondern auch der Lösungsweg und die dahinter stehende Arbeit. Wir gehen auf Augenhöhe miteinander um und arbeiten im Team. Statische Hierarchiestrukturen sind uns fremd. Bei uns gibt es keine inhaltlichen Entscheidungen über die Köpfe Anderer hinweg. Daher entscheiden wir alle gemeinsam darüber, wie sich das Unternehmen entwickeln soll und profitieren von den gemeinsamen Erfolgen im Rahmen einer Gewinnbeteiligung.

Dafür stehen wir

Flexible Arbeitszeiten

Home-Office

Weiterbildungsprogramm

Workshops

Wöchentliche Vortragsreihe

Stand-Ups

Wöchentliche Meetings

Viertel- und jährliche Personalgespräche mit der Geschäftsleitung

Mentoring-Programm

Jobrad und E-Carsharing-Angebot

Gemeinsame Teamevents 

Dir fehlen spezielle Angebote? Für Wünsche und Anregungen sind wir jederzeit offen!

Berufsalltag im Mobilitätswerk

Unsere Kund*innen – vorrangig Kommunen, Kreise, Bundesländer und Unternehmen – haben individuelle Vorstellungen. Aus einer umfänglichen Analyse der Situation vor Ort sowie der zur Verfügung stehenden Geodaten definieren wir die Ziele für das Projekt und entwickeln eine Struktur für die Erarbeitung. Dabei achten wir auf ein sinnvolles Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Wir orientieren uns am Ergebnis und versuchen so zu planen, dass wir dieses ohne Umwege erreichen.

Wir stellen dem Auftraggeber in einem Auftakttermin die zu erwartenden Ergebnisse, unsere Zwischenschritte, einzubindende Akteure und die IST-Situation vor. Dieser bringt seine Anmerkungen und Wünsche ein, sodass am Ende eine klare Zielvorstellung, definierte Ergebnisse und ein grundlegender Plan für das Vorgehen vorliegen. Es wird klar festgelegt, wer welche Aufgaben übernimmt.

Mit diesem Vorgehen starten wir in jedes Projekt. Intensiver Austausch mit unseren Kund*innen ist wichtig, um alle wichtigen Details aufzunehmen. Gleiches gilt für die Einbindung von Akteuren aus der Region. Diese binden wir ein, um die vorhandenen Erfahrungen zu nutzen und sicherzustellen, dass unsere Handlungsempfehlungen auch praktisch umsetzbar sind. Zudem nehmen wir damit alle Beteiligten frühzeitig mit.

Während der Projekterarbeitung stellen wir klar heraus, welche Möglichkeiten und zu erwartenden Effekte von Maßnahmen es gibt. Wir identifizieren potenzielle Hindernisse und den Bedarf an etwaigen Änderungen. Die zugehörigen Maßnahmen erarbeiten wir mit klarer Zuordnung der Verantwortlichkeit, der Kosten und der Effekte. Die Maßnahmen werden untereinander priorisiert und in einen zeitlichen Ablauf gebracht.

Projekte bearbeiten wir bei uns in Teams und haben Experten, die für die Bearbeitung bereit stehen und unterstützen. Während der Projektlaufzeit reisen wir mehrfach zu unseren Kund*innen, um die Gegebenheiten vor Ort aufzunehmen und Veranstaltungen mit Bürger*innen oder anderen regionalen Akteuren durchzuführen. Hierfür nutzen wir selbst, im Sinne einer umweltfreundlichen Mobilität, die öffentlichen Verkehrsmittel.

Nach intensiver Arbeit verfassen wir die finalen Berichte und stellen diese in Gremien vor.

Aus Fragestellungen in Projekten heraus initiieren wir auch eigene Aktivitäten, wie beispielsweise neue automatisierte Analysen oder kleine Studien. Im Alltag schreiben wir außerdem Angebote für neue spannende Projekte.