Elektromobilitätsstudie für die Stadt Emden

Für die Stadt Emden wird im Rahmen des Elektromobilitätskonzeptes unter anderem eine Strategie zur Elektrifizierung des Emder Busverkehrs entwickelt. Eine schrittweise und strategisch sinnvolle Umstellung von konventionell betriebenen Bussen auf e-Busse wird durch unseren Partner PricewaterhouseCoopers GmbH WPG (PwC) begleitet. Wir prüfen die Einsatzpotentiale von Bedarfsverkehren zur sinnhaften Erschließung der Stadt. Dabei erfolgt neben der Potentialabschätzung für alternative Mobilitätsangebote des Umweltverbundes wie dem Carsharing, auch die Untersuchung eines neu entstehenden Wohnquartiers. Es werden Hinweise bei der Quartiersplanung unter Berücksichtigung der Bedarfsverkehre, alternativer Mobilitätsangebote des Umweltverbundes und Ladeinfrastruktur gegeben.

Für das gesamte Stadtgebiet erfolgt eine Prognose der benötigten Ladeinfrastruktur in Verbindung mit erneuerbaren Energien mit passgenauen Umsetzungsempfehlungen in Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren.

Ein weiterer Themenschwerpunkt liegt in der Entwicklung eines Handlungsleitfadens zum Einsatz von E-Mobilität in der regionalen Wirtschaft Emdens. Neben einer Befragung und Informationsveranstaltung werden vier Gewerbefuhrparks untersucht auf Einsatzmöglichkeiten von E-Fahrzeugen. Auch der kommunale Fuhrpark der Stadt wird unter den Gesichtspunkten der Elektromobilität untersucht. Neben batterieelektrischer Mobilität wird auch auf die Wasserstofftechnologien untersucht, um Synergien zur lokalen Wasserstoffwirtschaft abbilden zu können.

Aufgabenbereiche

Potentiale zum Einsatz von Bedarfsverkehren

Potentiale zur Errichtung alternativer Mobilitätsangebote wie Carsharing

Empfehlungen zur Ausrichtung bei der Neuquartiersentwicklung

Handlungsleitfaden zur Elektrifizierung von Gewerbeflotten

Wasserstoffstrategie